bermich

Zurück

Melvin´s Geschichte

 

Nachdem unsere Tochter Finja mit einem schweren Herzfehler geboren wurde und die Ärzte meinten das es eher unwahrscheinlich ist, das ein weiteres Kind auch einen Herzfehler hat, haben wir uns für ein zweites Kind entschieden. Während der Schwangerschaft wurden sämtliche Untersuchungen gemacht um einen Herzfehler auszuschließen. Nichts deutet darauf hin und wir waren sehr froh. Bei einer späteren Untersuchung stellte der Arzt leider fest, das unser Sohn einen Lungensequester hat. Das ist ein Stück Gewebe der Lunge welches keine Funktion hat und wohl später vielleicht operativ entfernt werden muss. Ansonsten schien alles unauffällig und man riet uns zur Sicherheit in einer Klinik mit Kinderintensiv und unter Anwesendheit eines Kinderarztes zu entbinden. Nachdem der errechnete Geburtstermin schon 14 Tage überschritten war, wurde die Geburt eingeleitet und Melvin Fabio erblickte an einem Samstag nach nur eineinhalb Stunden Wehen das Licht der Welt.

Er hat sofort lautstark protestiert und wurde auch gleich untersucht. Melvin war stabil und hatte die Apgarwerte 8/9/10. Wir durften noch eine viertel Stunde kuscheln, dann wurde er zur Beobachtung auf die Kinderstation verlegt wo wir ihn jederzeit besuchen konnten.

Am Sonntag deutete sich dann langsam an das irgendetwas nicht stimmte. Eine Krankenschwester konnte bei Melvin keine Blutdrücke messen. Sie schob es allerdings auf einen technischen Defekt der Geräte und meinte die Dinger sind halt alt und marode und zeigen öfter mal keine Werte an. Auf unsere Frage ob Melvin schon von einem Arzt untersucht wurde bekamen wir nur die Antwort, das schließlich Sonntag wäre und die Ärzte erst Montags normale Untersuchungen machen.

Am Montag war dann das eingetreten wo mit niemand gerechnet hat.

Mir ging es wieder richtig gut und ich konnte die Entbindungsstation verlassen. Andreas holte mich ab und wir fuhren erstmal nach Hause, wo ich endlich wieder in normale Klamotten schlüpfte. Wir waren gerade eingetroffen und da klingelte auch schon das Telefon.  Das Kinderkrankenhaus war dran und teilte uns schreckliche Nachrichten mit.

Melvin`s Kreislauf ist zusammen gebrochen. Sein Herz wollte nicht mehr schlagen und er musste 1 Stunde lang reanimiert werden. Es ging ihm sehr schlecht und keiner konnte uns genau sagen wie es weitergeht und ob Melvin`s Gehirn irgendwelche Schäden erlitten hat. Diagnose: kleiner VSD, hypoplastischer und unterbrochener Aortenbogen. Melvins Ductus hatte sich geschlossen (geschieht bei allen Babys in den ersten Lebenstagen) und das Blut lief dann durch den Aortenbogen. Bei Melvin funktionierte es aber nicht weil der Bogen halt unterbrochen ist. Wie es uns ging kann sich bestimmt jeder vorstellen. Wir hatten doch schon so viel mit Finja erlebt und die Erinnerungen an die OP´s und Krankenhausaufenthalte stiegen in uns auf.

Die Nacht hatte Melvin überlebt und war stabil so das man ihn am nächsten Morgen ins Herzzentrum nach Bad Oeynhausen verlegte.

Er wurde weiterhin beatmet und sein Zustand besserte sich nur langsam. Die Ärzte teilten uns mit das der Ductus mittels einem Medikament künstlich offen gehalten wird und Melvin in den nächsten Tagen operiert werden muss.

Am 6.Juni war der Tag gekommen….

Morgens um 7 Uhr musste Melvin in den OP. Erst am Nachmittag haben wir erfahren das alles gut und ohne Komplikationen verlaufen ist. Die Zeit des Wartens war schrecklich und hat sich endlos hingezogen.

Melvin`s Körper war sehr angeschwollen und der Brustkorb konnte nicht verschlossen werden. Nur eine Membran aus Pferdedarm und ein dickes Pflaster schützten das kleine operierte Herzchen.

Am 5. Tag nach der OP hat Melvin zum ersten mal wieder seine Augen geöffnet und uns angesehen und nach weiteren zwei Tagen konnte auch der Brustkorb verschlossen werden. Am 12. Juni hat Melvin sich dann dazu entschlossen alleine zu atmen und der Beatmungsschlauch (Tubus) konnte gezogen werden.

Von nun an ging es ganz langsam bergauf. Leider folgten auch drei schwere septische Infektionen ,eine Lungenentzündung, das Brustbein wurde neu rekonstruiert und die Narbe neu vernäht. Da Melvin´s Sättigung immer sehr schlecht war und er nicht ohne Sauerstoffgabe auskam wurde eine Herzkatheteruntersuchung gemacht. Man fand eine Stenose /Engstelle und es musste einen Stend (Röhrchen aus Metallgeflecht) eingesetzt werden und nun war die Sauerstoffsättigung wieder im Bereicht zwischen 75-80 %.

Am 1. September wurde Melvin dann ins Kinderkrankenhaus auf der Bult nach Hannover verlegt. Dort wurden Niere und Lungensequester genau untersucht. Melvin`s linke Niere ist eine Hufeisenniere die nur zu 75% arbeitet und der Lungensequester ist ziemlich groß. Beides muss erst einmal nicht operiert und nur weiter beobachtet werden. Die Zweite von insgesamt drei Herz -Op´s steht nun im Vordergrund.

Am 16. September erfolgte dann die Rückverlegung ins Herzzentrum. Melvin wurde dort noch weiter beobachtet und die Endlassung mit Sauerstoffkonzentrator, Pulsoximeter (Monitor) und Magensonde wurde vorbereitet.

 

Am 5.10.2004 war es dann soweit

Wir durften unseren Sohn endlich mit nach Hause nehmen und konnten nun das Leben zu viert genießen.

 

Leider bekam Melvin zu Hause eine starke Erkältung und wollte auch nicht mehr sein Fläschchen austrinken. Durch das ständige Husten mußte er sehr oft erbrechen und vertrug nur viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt.

Nach 8 Wochen kam Melvin leider wieder zurück ins Herzzentrum. Seine Sauerstoffsättigung war nicht mehr gut und eine Herzkatheteruntersuchung wurde durchgeführt. Drei Engstellen hatten sich gebildet und wurden mittels Ballonkatheter geweitet. Die Sauerstoffsättigung ist dadurch leider nicht besser geworden. Melvin bekommt nun ständig Sauerstoff durch einen dünnen Schlauch in die Nase. Eigentlich sollte Melvin vor Weihnachten endlassen werden doch er hat sich noch schnell  ein paar Rotaviren eingefangen. So kam es dann das unser Kleiner Weihnachten und Sylvester im Krankenhaus verbrachte :-((

 

Seit dem 7. Januar ist Melvin zu hause und Finja kann nun endlich wieder ihren kleinen Bruder knuddeln.

Zur Zeit müssen wir alle 4 Wochen zur Kontrolluntersuchung ins Herzzentrum. Wenn Melvin weiter gut an Gewicht zunimmt wird die nächste OP noch weiter hinausgezögert. Da Melvin leider motorisch Entwicklungsverzögert ist und noch einiges aufzuholen hat, bekommt er 3 mal pro Woche Krankengymnastik bei uns zuhause.

 

 

Fortsetzung folgt…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!